Blog,  Gebackenes,  Glutenfreie Rezepte,  Histaminarme Rezepte

Histaminarmer Kirschkuchen

Zum Rezept springen

Histaminarmer & glutenfreier Kirschkuchen fürs Wochenende

Kirschen haben ja gerade Saison, daraus lässt sich fürs Wochenende ein leckerer histaminarmer Kirschkuchen backen. Du kannst also frische Kirschen verwenden, tiefgekühlte Kirschen gehen aber genauso gut und das lästige Entsteinen entfällt. Da wir keinen Kirschbaum haben und ich somit kein frisches Obst verarbeiten muss, habe ich TK-Kirschen verwendet. Genauer gesagt TK-Sauerkirschen. Wenn du schon mal auf meinem Blog nach Rezepten gestöbert hast, dann ist dir bestimmt schon aufgefallen, dass ich unnötigen Aufwand beim Kochen oder Backen gerne vermeide. 😉

Histaminarmer Kirschkuchen

Histaminarmer Kirschkuchen mit frischen Hühnereiern oder Leinsamenschrot

Histaminintoleranz ist eine sehr individuelle Sache und manch Betroffener/Betroffene verträgt keine Hühnereier. Besser gesagt ist das Eiweiß das Problem. Natürlich kann man auf Wachteleier ausweichen, was aber auf die Dauer doch recht kostenintensiv ist, denn ein Hühnerei muss durch 4 Wachteleier ersetzt werden. Wer also selbst keine niedlichen Wachteln zu Hause hat, die fleißig Eier legen, wird diese Alternative wahrscheinlich nicht so oft nutzen.
Es gibt aber auch eine Alternative, zumindest das Hühnereiweiß, beim Backen zu ersetzen. Geschroteter Leinsamen ist dafür bestens geeignet. Du musst das Leinsamenschrot nur für 10 Minuten in etwas Wasser einweichen und dann, mit der Flüssigkeit vom Einweichen, zum Teig geben.

Für eine 18 cm Springform* benötigst du folgende Zutaten:

Und so wird der histaminarme Kirschkuchen gebacken:

  1. Das glutenfreie Mehl, das Kokosmehl, Mandelmehl, die Mandeln und die Erdmandelflocken zusammen mit dem Backpulver vermischen. Geschroteten Leinsamen in etwas Wasser, für 10 Minuten, einweichen und quellen lassen.
  2. Die Butter, Zucker und die Eigelbe mit dem Handmixer schaumig rühren. Die Mehlmischung und den eingeweichten Leinsamenschrot, einschließlich Einweichwasser mit dem Zimt und dem Vanillezucker dazugeben. So viel Milch wie nötig unterrühren, damit ein weicher Rührteig entsteht.
  3. Eine 18 cm Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig einfüllen, die Kirschen obenauf legen und etwas in den Teig drücken. Den Kuchen bei ca. 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben und für ca. 55 Minuten backen. Jeder Ofen ist ein bisschen anders, deshalb eine Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig mehr am Zahnstocher hängen bleibt, ist der Kuchen fertig.

Bitte achtet darauf, welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr individuell und das, was mir gut bekommt, geht bei euch vielleicht gar nicht.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!
Herzlichst,
deine Marion

Histaminarmer Kirschkuchen
*Ich nehme am Affiliate Programm von Amazon.de teil. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich empfehle hier jedoch ausschließlich Produkte, von denen ich qualitativ absolut überzeugt bin und die ich auch selber verwende. Für dich ändert sich am Kaufpreis deines Produktes nichts, aber du kannst meine Arbeit damit unterstützen. Danke dafür!

Histaminarmer & glutenfreier Kirschkuchen

Kirschen haben ja gerade Saison, daraus lässt sich fürs Wochenende ein leckerer histaminarmer Kirschkuchen backen. Du kannst also frische Kirschen verwenden, tiefgekühlte Kirschen gehen aber genauso gut und das lästige Entsteinen entfällt.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    20 Minuten
  • Backzeit:
    55 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 15 Minuten

Zutaten

18 cm Springform
65 g Butter
65 g Zucker
2 Eigelb
100 g glutenfreie Mehlmischung
15 g Kokosmehl
15 g Mandelmehl
25 g gemahlene Mandeln
1.5 EL Erdmandelflocken
1 Packung Weinsteinbackpulver
1 EL Leinsamenschrot (als Eiweißersatz)
etwas Vanillezucker (optional)
1/2 TL Zimt
350 g TK-Kirschen oder frische Kirschen
Milch nach Bedarf

Utensilien

Zubereitung

  1. Das glutenfreie Mehl, das Kokosmehl, Mandelmehl, die Mandeln und die Erdmandelflocken zusammen mit dem Backpulver vermischen. Geschroteten Leinsamen in etwas Wasser, für 10 Minuten, einweichen und quellen lassen.
  2. Die Butter, Zucker und die Eigelbe mit dem Handmixer schaumig rühren. Die Mehlmischung und den eingeweichten Leinsamenschrot, einschließlich Einweichwasser mit dem Zimt und dem Vanillezucker dazugeben. So viel Milch wie nötig unterrühren, damit ein weicher Rührteig entsteht.
  3. Eine 18 cm Form einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig einfüllen, die Kirschen obenauf legen und etwas in den Teig drücken. Den Kuchen bei ca. 200 Grad auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben und für ca. 55 Minuten backen. Jeder Ofen ist ein bisschen anders, deshalb eine Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig mehr am Zahnstocher hängen bleibt, ist der Kuchen fertig.

Notizen

Bitte achtet darauf, welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr individuell und das, was mir gut bekommt, geht bei euch vielleicht gar nicht.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!
Herzlichst,
deine Marion

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @herbstblueten auf Instagram oder nutze den Hashtag #herbstblueten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: