Blog,  Histaminarme Rezepte,  Rezepte,  Salate

Rindfleischsalat – histaminarm

Zum Rezept springen

Rindfleischsalat – histaminarm
leckere Resteverwertung

Wir, mein Mann und ich, sind ja nur noch zu zweit zu Hause und da bleibt dann von einem Rinderbraten schon mal was übrig. Aus dem Rest vom Rindfleisch machen wir dann gerne einen Rindfleischsalat, mittlerweile natürlich histaminarm, aber deswegen nicht weniger lecker.

Rindfleischsalat-histaminarm

Rindfleisch bei Histaminintoleranz – geht das überhaupt?

So manch einer oder eine fragt sich vielleicht, zurecht, ob Rindfleisch bei einer Histaminintoleranz überhaupt so eine gute Idee ist. Erst einmal ist es ja so, dass eine Histaminintoleranz immer sehr individuell ist und das, was du verträgst, vertrage ich vielleicht nicht und umgekehrt.
Da Rindfleisch nach dem Schlachten recht zäh ist, wird es, bei niedriger Temperatur, 2 bis 6 Wochen abgehangen. Daher ist es ratsam, das Rindfleisch möglichst frisch, am besten beim Metzger des Vertrauens, regional und aus artgerechter Haltung zu kaufen, denn es ist meist wesentlich besser verträglich als abgepackte Ware vom Supermarkt. Wir haben das große Glück unser Rindfleisch direkt vom Bauern zu kaufen, ich sehe wie die Kühe gehalten werden, weiß, wann geschlachtet wird und dass das Fleisch auf dem schnellsten und kürzesten Weg bei uns im Gefrierschrank landet.
Man sollte sein Fleisch auch nicht aufwärmen, denn das erhöht den Histamingehalt noch einmal. Was wir mit dem Rindfleischsalat geschickt umgehen und das Fleisch trotzdem noch lecker verwerten können.
Der Histamingehalt von Rindfleisch liegt bei 0 bis 9 mg je Kg.

Rindfleischsalat-histaminarm

Für 2 Portionen Rindfleischsalat-histaminarm benötigst du:

  • ca. 350 Rindfleisch (gegart)
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 Zwiebel + 2 Lauchzwiebeln (oder eine ganze Zwiebel)
  • 3 große Radieschen
  • 1/4 Salatgurke
  • etwas Liebstöckel
  • Petersilie
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL Verjus
  • 4 EL Wasser
  • Salz

Und so wird der Rindfleischsalat gemacht:

  1. Das Rindfleisch in Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Paprika, Radieschen, Salatgurke und die Zwiebel fein würfeln. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und alles zum Fleisch in die Schüssel geben.
  2. Aus Olivenöl, Verjus, Wasser uns Salz ein Dressing herstellen, über den Salat geben und gut vermengen. Den Salt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Vor dem Servieren Liebstöckel und Petersilie fein hacken und unter den Salat heben. Nach Belieben mit Petersilie garnieren und anrichten.

Bitte achtet darauf, welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr individuell und das, was mir gut bekommt, geht bei euch vielleicht gar nicht.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!
Herzlichst,
deine Marion

Rindfleischsalat – histaminarm
leckere Resteverwertung

Wir, mein Mann und ich, sind ja nur noch zu zweit zu Hause und da bleibt dann von einem Rinderbraten schon mal was übrig. Aus dem Rest vom Rindfleisch machen wir dann gerne einen Rindfleischsalat, mittlerweile natürlich histaminarm, aber deswegen nicht weniger lecker.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    15 Minuten
  • Ruhezeit:
    1 Stunden
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 15 Minuten

Zutaten

2 Portionen
ca. 350 Rindfleisch (gegart)
1 rote Paprika
1/2 Zwiebel + 2 Lauchzwiebeln (oder eine ganze Zwiebel)
3 große Radieschen
1/4 Salatgurke
etwas Liebstöckel
Petersilie
4 EL Olivenöl
4 EL Verjus
4 EL Wasser
Salz

Utensilien

Zubereitung

  1. Das Rindfleisch in Streifen schneiden und in eine Schüssel geben. Paprika, Radieschen, Salatgurke und die Zwiebel fein würfeln. Die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden und alles zum Fleisch in die Schüssel geben.
    Aus Olivenöl, Verjus, Wasser uns Salz ein Dressing herstellen, über den Salat geben und gut vermengen. Den Salt mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.
    Vor dem Servieren Liebstöckel und Petersilie fein hacken und unter den Salat heben. Nach Belieben mit Petersilie garnieren und anrichten.

Notizen

Bitte achtet darauf, welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr individuell und das, was mir gut bekommt, geht bei euch vielleicht gar nicht.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!
Herzlichst,
deine Marion

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @herbstblueten auf Instagram oder nutze den Hashtag #herbstblueten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: