Blog,  Glutenfreie Rezepte,  Histaminarme Rezepte,  Rezepte,  Warmes und Herzhaftes

Gebackene Quinoa-Paprika

Zum Rezept springen

Gebackene Quinoa-Paprika – histaminarm & glutenfrei

Gebackene Quinoa-Paprika

Das Rezept „Gebackene Quinoa-Paprika“, glutenfrei und histaminarm, ist entstanden weil ich noch Quinoa im Vorratsschrank hatte und nicht wusste was ich kochen soll. Es hätte ebenso gut Reis sein können und wenn du gerade kein Quinoa zu Hause hast kannst du deshalb auch Reis verwenden.

Seitdem ich die Befunde Zöliakie und Histaminintoleranz bekommen habe bin ich natürlich immer auf der Suche nach Ideen wie ich meinen Speiseplan, trotz der Einschränkungen, abwechslungsreich gestalten kann. Das ist micht immer einfach und Anfangs war ich ziemlich überfordert. Zum einen musste ich mich von meiner geliebten Keto-Ernährung verabschieden, es hätte meine Nahrungsmittel noch mehr eingeschränkt, und zum anderen musste ich immer nachschauen was ich essen darf und was nicht. Wenn es dann histaminarm ist, ist es noch lange nicht glutenfrei und umgekehrt.
In diesen Momenten kommt es mir zu Gute das ich mich schon länger mit Ernährung beschäftige und durch den Einstieg, damals, in Low Carb und Keto zumindest ziemlich genau weiß was glutenhaltig ist und damit schon mal wegfällt. Ausserdem bin ich dadurch auch ziemlich fit im recherchieren.

Vor einer Weile, als es wieder an der Zeit war den Speiseplan zu schreiben, habe ich meinen Vorratsschrank durchgesehen und da war noch ein Glas mit Quinoa.
Quinoa ist ein sogenanntes glutenfreies Pseudogetreide und für Menschen mit Histaminintoleranz bestens geeignet. Quinoa hat einen hohen Gehalt an Magnesium und Zink und ist dadurch, wie ich finde, ein wertvolles Nahrungsmittel für Menschen mit Intoleranzen.

Gebackene Quinoa-Paprika

Was mache ich aus einem Rest Quinoa für eine Hauptmahlzeit? Gefüllte Paprika!

Irgendwie kam ich dann auf die Idee das ich gefüllte Paprika machen könnte und habe in meiner schlauen App nachgesehen ob die Zutaten, die mir im Kopf rumgeisterten, auch histaminarm und glutenfrei sind.
Ich benutze diese App, die mit der Lebensmittelliste der Schweizerischen Interessengemeinschaft Histamin-Intoleranz (SIGHI) übereinstimmt.
Ich verlinke euch die App und die SIGHI ohne Auftrag und ohne Bezahlung. Diese Website und App sind eine nütliche Hilfe für Menschen mit Histaminintoleranz und deshalb gebe ich diesen Tipp gerne weiter.

Jetzt habe ich aber genug gequaselt, jetzt verrate ich dir das Rezept.

Für 2 Portionen gebackene Quinoa-Paprika benötigst du:

  • 1 Tasse Quinoa
  • 2 1/2 Tassen Wasser, leicht gesalzen
  • 2 große, rote Paprikaschoten
  • 150 g Frischkäse natur
  • 1 EL Schmand
  • 100 g Feta Käse
  • 50 g geriebenen, jungen Gouda
  • Salz
  • edelsüßen Paprika
  • Öl für die Form

Und so wirds gemacht:

  1. Quinoa in einem engmaschigen Sieb heiß waschen um die Bitterstoffe zu entfernen. Anschließend in kochendes Salzwasser geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Danach noch 5 Minuten, neben dem Herd, quellen lassen.
  2. Quinoa abkühlen lassen und in der Zwischenzeit Frischkäse, Schmand, Schafskäse mit etwas Salz und edelsüßem Paprika vermengen. Die Frischkäsemischung unter das abgekühlte Quinoa mischen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Paprikaschoten in je zwei Hälften schneiden und vom Kerngehäuse befreien. Die Quinoa-Frischkäse-Mischung in die Paprikahälften füllen und gut andrücken. Mit dem geriebenen Käse bestreuen. In eine leicht gefettete Form geben und auf mittelerer Schiene backen, bis sich die Paprika leicht bräunlich verfärben und der Käse knusprig gebacken ist. 
  4. Nach belieben vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Bitte achtet darauf welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr Individuell und das was mir gut bekommt geht bei euch vielleicht gar nicht.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

herzlichst,
deine Marion


Gebackene Quinoa-Paprika – histaminarm & glutenfrei

Das Rezept "Gebackene Quinoa-Paprika", glutenfrei und histaminarm, ist entstanden weil ich noch Quinoa im Vorratsschrank hatte und nicht wusste was ich kochen soll. Es hätte ebenso gut Reis sein können und wenn du gerade kein Quinoa zu Hause hast kannst du deshalb auch Reis verwenden.

einfach
  • Vorbereitungszeit:
    30 Minuten
  • Kochzeit:
    50 Minuten
  • Gesamtzeit:
    1 Stunden 20 Minuten

Zutaten

2 Portionen
1 Tasse Quinoa
2 1/2 Tassen Wasser, leicht gesalzen
2 große, rote Paprikaschoten
150 g Frischkäse natur
1 EL Schmand
100 g Feta Käse
50 g geriebenen, jungen Gouda
Salz
edelsüßen Paprika
Öl für die Form

Zubereitung

  1. Quinoa in einem engmaschigen Sieb heiß waschen um die Bitterstoffe zu entfernen. Anschließend in kochendes Salzwasser geben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Danach noch 5 Minuten, neben dem Herd, quellen lassen.
  2. Quinoa abkühlen lassen und in der Zwischenzeit Frischkäse, Schmand, Schafskäse mit etwas Salz und edelsüßem Paprika vermengen. Die Frischkäsemischung unter das abgekühlte Quinoa mischen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Paprikaschoten in je zwei Hälften schneiden und vom Kerngehäuse befreien. Die Quinoa-Frischkäse-Mischung in die Paprikahälften füllen und gut andrücken. Mit dem geriebenen Käse bestreuen. In eine leicht gefettete Form geben und auf mittelerer Schiene backen, bis sich die Paprika leicht bräunlich verfärben und der Käse knusprig gebacken ist. 
  4. Nach belieben vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Notizen

Bitte achtet darauf welche Lebensmittel und Zutaten ihr gut vertragen könnt und welche nicht. Unverträglichkeiten sind sehr Individuell und das was mir gut bekommt geht bei euch vielleicht gar nicht.

Wie findest du das Rezept?

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann verlinke @herbstblueten auf Instagram oder nutze den Hashtag #herbstblueten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: